INFOS

*Wir Barfen unsere Katzen*

B.A.R.F = Biologisch Artgerechte Roh-Fütterung, weil es das gesündeste und natürlichste Futter für unsere Lieblinge ist!

Katzen sind keine Vegetarier und jagen auch nicht dem "Getreide" hinterher.

Die Bedürfnisse von Hauskatzen, Wildkatzen und großen Raubkatzen sind alle vergleichbar.
Nur die Größe der Beute und die Menge, die in ihren Magen passt, ist unterschiedlich.

Katzen sind Canivoren und somit Fleischfresser.

Das Besürfniss nach Rohfutter hat seinen Ursprung in der Evolution. Sie beziehen ihre Energie aus Proteinen, nicht aus Kohlenhydraten. Sie
bekommen alles, was sie brauchen, durch die Beute.

Viele Erkrankungen haben ihre Ursache in einer falschen oder nicht artgerechten Ernährung. Im Gegenzug ist es nur sehr schwer oder unmöglich, Krankheiten zu heilen, ohne auch die Ernährung umzustellen. Um entscheiden zu können, welche Art von Futter man seiner Katze zu fressen gibt, sollte man erstmal die Fakten kennen.

Leider hat die Futtermitelindustrie es geschafft, das heutzutage fast 85% aller Hunde und Katzen nur noch aus Tüten und Dosen ernährt werden. Und die, die es nicht tun , denen wird spätestens ihr Tierarzt ein schlechtes Gewissen einreden.
Roffütterung ist nicht gefährlich.

Die kommerziellen Tierfutterhersteller gehen davon aus,
dass Sie befürchten, das Futter für Ihre Haustiere nicht selber zubereiten zu können.


Aber Sie sorgen doch für Ihre eigene Ernährung und für die Ihrer Kinder! Warum müssen
Sie dann für Ihr Tier „Superpremium- Futter“, eingedoste und verpackte Produkte kaufen,
die mit wissenschaftlichen Namen protzen und ebensolche Versprechungen machen?
Warum müssen die Hersteller die Zusammensetzung Jahr für Jahr ändern und neue
Dinge hinzufügen, wenn ihr Produkt doch so gut für unsere Haustiere ist?

Kommerzielles Futter und übertriebenes Impfen lösen mit der Zeit ernsthafte
Krankheitsprozesse aus – seien es Haut-, Nieren-, Bauchspeicheldrüsenkrankheiten, ein
geschwächtes Immunsystem, Herzprobleme oder Krebs. Ist es ein Wunder, dass Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten sich ins gemachte Nest setzen und sich in den
Tieren vermehren? Dann werden die Tiere voll gepumpt mit Antibiotika, die auch die
guten Bakterien der Darmflora zerstören. Das zieht chronische Krankheiten nach sich, die
schließlich zum Tod führen.

Die Ausagen, dass rohes Fleisch aggresiv macht oder Katzen mehr Würmer davon bekommen, Samonellen, Mangelerscheinungen...und was sonst noch vor Gegenargumente, können einen nur den Kopf schütteln lassen.

Im Fleisch alleine sind 13 wichtige Vitamine und Mineralien enthalten. Dazu gibt es ein paar Zusätze wie z.B. Öl und Gemüse für die Balaststoffversorgung.

Als mir endlich klar wurde was drin ist, im sogenannten tollen Fertigfutter ob Nass oder Trocken, habe ich mich entschieden, meinen Tieren das nicht mehr zuzumuten. Katzen sind Fleischfresser, sie können das Trockenfutter ganz schlecht verdauen. Und in den 4% Fleischanteil im Dosenfutter wollen sie gar nicht erst wissen was in den restlichen 96% sind.

Die wesentlich wichtigere Aussage wäre die Verdaulichkeit. Sie liegt beim Dosen- und Trockenfutter bei 30%. Fleischprodukte werden zu 98% verdaut, das heißt, je mehr Fleisch im Fertigfutter enthalten ist, desto weniger Kotmenge wird abgesetzt - je weniger Fleisch enthalten ist, desto mehr Kot wird abgesetzt. Kommerziell hergestelltes Fertigfutter wurde nicht entworfen, um die Bedürfnisse unserer Hunde und Katzen zu decken, sondern schlicht und einfach, um die Reste der menschlichen Nahrungsmittelindustrie gewinnbringend zu verwerten. Man merkt auch daran, dass das Futter nicht sehr gehaltvoll ist, wenn man viel an " Menge" füttern muss.

Lassen Sie sich auch nicht verunsichern wenn man Ihnen erzählt, dass Sie selbst gar nicht in der Lage sind, Ihre Katze ausgewogen zu ernähren. Sie können es !

Die Vorteile des Barfens: Katzen haben keinen üblen Geruch - kein bis wenig Zahnstein-

weniger Parasiten, das Immunsystem ist stärker. Weniger Kot. Weniger krank, weniger Allergien.

Die Tiere haben wieder Freude am Fressen und das gilt auch für die Katzen, die oft als Spätfolge vom Trockenfutter Nierenkrank werden- denn in der Natur würden Katzen nie Trockenfutter fressen.

Leider muss man manche Hunde und vor allem Katzen, die nicht draußen mal eine Maus oder einen Vogel fangen, erst einmal an die Rohfütterung heranbringen. Geschmacksstoffe, künstliche Aromen und Zucker haben diesen Instinkt, natürliche Sachen zu fressen, außer Kraft gesetzt und es wird oft nur gefressen was ungesund ist.

Man muss sich mal vorstellen das bei manchen Trockenfuttersorten der "Fleischgeschmack" aufgesprüht wird!

Ist Rohfütterung teurer? Nein. Oft wird viel mehr Geld ausgegeben für die speziellen Sorten; angefangen von hyperallergenes Futter, Kittenfutter, senior Futter, Futter für glänzendes Fell, für bestimmte Katzenrassen ......u.s.w . Man hat vor lauter Sorten keinen Überblick mehr.

Zuallererst ist es der GUTE WILLE, seinem Tier die allerbeste Versorgung
für ein unbeschwertes Leben zu ermöglichen, auf dass er in unserer Obhut gut und gerne,
gesunde 20 Jahre alt wird... :0))


Könnte ein Tier in unserer Obhut frei wählen, würde es immer nur seine - von Natur aus -
artgerechte Nahrung bevorzugen...in diesem Falle währe das beim Katzen:


- rohes FLEISCH
- rohe INNEREIEN
- und rohe KNOCHEN


So...und nun überlegen Sie einmal in Ruhe, welches Tier in der Natur einen Sack Fertigfutter
stehen hat und gleich daneben einen Dosenöffner für das Nassfutter...

KLINGELT da Etwas bei Ihnen...???

Ach nein, gibt's nicht in der Natur ???

WARUM wollen dann SIE das IHREM Tier ein Leben lang füttern ???

DAS ist doch in keinem Falle ARTGERECHT...!!!

Ach so, weil:

- die Industrie
- der Tierarzt
- die Nachbarn
- die Freunde

- und evtl. sogar einfach andere Tierhalter, die das Ihnen so sagen
und/oder
so empfehlen ???

Aha...wenn alle in den Rhein springen, dann springen SIE AUCH mit hinterher ??? Brrrrrrrrrrrr.......!!!

Soooooooooo...und nun denken wir einmal nach, warum Ihnen o.g. Personen/Institutionen das

Fertigfutter/Nassfutter empfehlen und/oder aufschwatzen wollen:

- die Industrie

- ganz klar - weil sie daran verdienen - und zwar nicht wenig - ein MILLIARDEN-Geschäft
aus ABFÄLLEN der Lebensmittelindustrie...!!!

Mehr brauche ich doch wohl dazu nicht zu sagen, oder ??? (siehe Rubrik FERTIGFUTTER).

Im Volksmund sagt man auch: "aus Scheiße Geld machen!!!" Trifft hier im wahrsten Sinne des Wortes zu !!!

- der Tierarzt

- weil er jetzt auch daran verdient, seit neuestem gibt es Katzenfutter NUR beim Tierarzt zu kaufen
und das ist ja "...ach so gesund..." ??? (zum Nachdenken: wir fütterten unsere Katze mit einem

beliebigen Trocken- und/oder Nassfutter, bis er krank wurde und bekommen jetzt ein Trocken-
und/oderNassfutter, auf das er wieder gesund wird ???) Hääääääää...??? !!!


- weil ER es nicht anders gelernt hat ??? Im Lehrprozess der Tierärzte lernt dieser nur,
die Zusammensetzung des Futters an Proteinen, Fetten, Vitaminen etc. , die der tierische
Körper zum Überleben benötigt ??? Aber nicht, was natürliche, artgerechte Fütterung ist ???

- ist vielleicht auch manchem einfach zu schwierig, darüber nachzudenken ???

- Zerstört auch sein Futter-VERKAUF-Geschäft ???

- macht Hunde zu gesund und wir brauchen Ihn dann nicht mehr ???

- geht es uns Menschen in der Humanmedizin nicht genauso ???

- die Nachbarn, die Freunde und andere Katzenhalter

- immer alles besser wissen...

- es nie besser gewusst haben...

- alles nachplappern, was sie mal irgendwo gehört haben...

- alles nachplappern, was sie im Fernsehen gesehen haben...

(Werbung der Futtermittelindustrie !!!)...

- es noch nie (in ihrem Leben) anders gemacht haben...

- WIE BEQUEM für den Menschen und wie traurig für die Katze !!!

- was man 50 Jahre gemacht hat, muss dann besser sein, als die tausenden von Jahren,
wo die Katze NEBEN dem Menschen - OHNE Fertigfutter - ÜBERLEBT hat ???


- Fertigfutter gibt es erst SEIT CA. 50 JAHREN - seit nach dem 2. Weltkrieg !!!

So, nun lassen Sie sich dies mal "auf der Zunge zergehen"...!!!

 

Leider halten sich einige Fehlinformationen über artgerechte Ernährung der Katze unter vielen Katzenhaltern, Tierheimen, einigen Züchtern, ja sogar bei Tierärzten!!! sehr hartnäckig- mit teilweise schwerwiegenden Auswirkungen auf die Gesundheit der Katze.

Ganz knallhart möchte ich hier Paragraph 2 Tierschutzgesetz* erwähnen, das sich jeder Tierhalter verpflichtet nicht nur für eine artgerechten Ernährung zu sorgen, sondern auch, sich die für eine angemessene Ernährung erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse anzueignen. Bei Fragen zur Ernährung kann man mich immer Ansprechen. Ich Helfe gerne, denn auch nach dem Auszug liegen mir die Tiere sehr am Herzen. Schließlich bekommt bei Auszug eines Kätzchen jeder neue Besitzer ein Startpacket und Futterempfehlungen mit auf dem Weg!

Eine Katze erhält man Gesund, indem man sie OPTIMAL Ernährt und ihr möglichst wenig STRESS zumutet.

Dies bedeutet: Hochwertiges artgerechtes Futter, kein oder nur sehr begrenzt Trockenfutter oder Nassfutter ( mal als Leckerchen ) oder B.A.R.F, (was aber fachliche Anleitung bedarf).

Neben geschädigten Nieren, verursacht Trockenfutter oft auch Diabetes und Darmverschlüsse, Harngrieß und - Steine.

Ein Irrglaube von Trockenfutter ist, das dies Zahnpflege wäre. Dieser Aberglaube ist ins Land der Märchen zu verweisen!! Absoluter bullschitt und vor allem bei BKH, die ja nun mal absolut Kaufaul sind und ihr Futter meist ohne zu Kauen einfach runterschlucken.

Wenn sie bei ihrer Katze eine Sinnvolle Zahnpflege betreiben möchten, geben sie ihr ein Gulaschstück großes Rindfleisch, Hühnerhals, Hühnerherz oder Hähnchenbrust, gerne auch kurz angebraten oder gekocht falls roh nicht genommen wird. Dadurch wird sie zum Kauen angeregt und durch den Abrieb somit auch die Zähne gereinigt. Es gibt auch Trockenfleisch das man ihr zufüttern kann.

Die natürliche Nahrung von Katzen besteht aus Beutetieren, vorzugsweise Kleinsäugern wie Mäusen, Vögeln und auch Eidechsen werden nicht verschmäht. Eine artgerechte Ernährung sollte den natürlichen Nahrungsquellen in der Zusammensetzung so nahe wie möglich kommen.Betrachtet man Mäuse, üblicherweise die Hauptnahrungsquelle, so sind sie in ihrer Trockenmasse zusammengesetzt aus 3 % Kohlenhydrate, 40 % Protein, 50 % Fett und enthalten ca. 65 - 70 % Feuchtigkeit.

Vielfältige Studien belegen mittlerweile die negativen Auswirkungen von zu wenig Flüssigkeit in der Nahrung von Katzen. Ideallerweise sollte das Futter der Katze ca. 70 % Feuchtigkeit, wie in den natürlichen Beutetieren auch, enthalten. Katzen besitzen ein sehr gering ausgeprägtes Durstempfinden. Im Gegensatz zu Hunden oder auch Menschen, gleichen sie den Mangel an Flüssigkeit in der Nahrung, bedingt durch einen mehr oder weniger großen Trockenfutteranteil, nicht durch vermehrtes Trinken aus! Abgesehen davon müsste die Katze um den bedarf von Flüssigkeit bei ca. 100 g. Trockenfutter wieder auszugleichen ungefähr 400 ml Flüssigkeit Trinken. Diese Menge Trinkt keine Katze!!! Mehrere Studien belegen zudem, dass selbst bei vermehrtem Trinken, Katzen nicht in der Lage sind, den durch Trockenfutter verursachten Flüssigkeitsmangel auszugleichen!!! Stattdessen Trinken sie immer gleich viel, völlig unbeeindruckt davon, ob sie die entsprechende Menge Trockensubstanz in Verbindung mit Feuchtigkeit aufgenommen haben. Zudem kommt noch das die Katze das Trockenfutter das sich im Magen mit Flüssigkeit vollsaugt, über den Darmtrakt ausscheidet und somit ein spülen der Nieren nicht genügend erfolgt. Dadurch verstärkt sich der Effekt durch zu geringe Flüssigkeitszufuhr und vermehrten Flüssigkeitsverlust über dem Darm noch zusätzlich.

Hierdurch ergibt sich eine folgenschwere Kette an Ereignissen:

- Je geringere Mengen an Urin produziert werden, umso weniger wird der Harntrakt durchgespült

- Je höher das spezifische Gewicht des Urins, umso eher fallen Kristalle aus, die sich zu Harngrieß und - Steinen ballen können.

- Je geringere Mengen an Urin produziert werden, umso seltener entsteht Harndrang, der die Katze zum Toilettengang animiert. In der Folge steigen die Standzeiten des Urins inder Blase, was einerseits das Ausfallen von Kristallen und andererseits die Bildung von Bakterien begünstigt.

Alle diese Faktoren zusammen schädigen auf Dauer die Nieren und den Harntrackt der Katze und führen im schlimmstenfalls zu Chronischem Nierenversagen ja sogar zu Übergewicht und Bluthochdruck und der wiederum zu Herzerkrankungen.

Man kann eine Katze durch verschiedene Maßnahmen zum Trinken animieren-

1. geben sie ihrer Katze neben Wasser auch öfter etwas Katzenmilch (enthält viele Vitamine und Taurin) oder Laktosefrei Milch

2. stellen sie mehrere Wassernäpfe in der Wohnung auf.

3. Wenn ihr Geldbeutel es zulässt einen Katzentrinkbrunnen anschaffen.

4. Man kann das Wasser bei besonders Trinkfaulen Katzen mit Geschmackskomponenten anreichern z.B. ein Stück zerdrückte Leberwurst. Oder bietet ihr eine Fleischbrühe an ( kann man ganz leicht selber machen)

Nun möchte ich noch etwas über gesunde Ernährung schreiben.

Das Wort "Premium" bedeutet nicht das das Futter von besonders guter Qualität ist. Es gibt kein Gesetzt, das vorgibt welche Inhaltsstoffe oder Qualität ein Katzenfutter haben muss um die Bezeichnung "Premium" führen zu dürfen. Also darf jeder Hersteller diesen Zusatz auf sein Futter verwenden. Gutes Katzenfutter besteht auch nicht aus Sheba, Whiskas, Kittekat, Felix, Gourmet Gold ........ nur weil uns die Werbung in den Medien dies vorgaukelt!! Auch Royal Canin, Hills ( Hills enthält nun mal Reis,Getreide,Zucker und leider kein Fleisch sondern nur Hühnertrockenmehl und weiteren Mistl!!), Sanabell, Iams um nur einige "Hochpreisige Markenhersteller" zu nennen sind weit weg von gutem Katzenfutter!!! Gerade Royal Canin hat in den letzten Jahren so oft die Zusammenstellung der Inhaltsstoffe geändert, das ich selbst Aldi Futter noch als besser Deklarieren würde. Royal Canin, egal ob als Nass oder Trocken, enthält einfach zu viel: Zucker, Pflanzliche .- und Tierische- Nebenerzeugnisse, statt Fleisch nur Fleischmehl oder Knochenmehl, Getreide und weiteren Müll! Iams wird außerdem von mir deshalb nicht gekauft, weil die zum Teil qualvolle Tierversuche durchführen.*

Gutes Katzenfutter sollte aus mindestens 70 % Fleisch bestehen. Tierische Nebenerzeugnisse sollten einzeln aufgeführt sein nämlich Leber, Lunge, Nieren, Herz.... ansonsten bestehen diese Tierischen Nebenerzeugnisse nämlich nur aus Abfall ( Häute, Hufe, Haare, Federn, Klauen, Schnäbel... ) Auch ein hoher Getreideanteil hat in Katzenfutter nichts zu suchen. Im natürlichen Beutetier macht dies nur ca. 2 % aus und sollte dies auch im Fertigfutter nicht überschreiten. Geflügel.- oder Fleischmehl, Knochenmehl ( also noch nicht mal Fleisch!), Zucker, Zuckerübernschnitzel, Reis, Geschmacksverstärker, künstliche Zusatzstoffe, Mais, Maisglutenfutter, Maiskleber, Erbsenkleie und wie sie alle heißen haben in Katzenfutter NICHTS zu suchen ( viele dieser Zusätze können bei Katzen Allergien und andere Krankheiten auslösen) und auch der Preis sagt nichts über die Qualität von Katzenfutter aus!*

Es ist gar nicht so schwierig herauszufinden welches Futter jenseits von gut und böse liegt.

Schaut euch doch einfach auf den Dosen die Zusammensetzung an. Es sollte:

- mind. 60 % Fleischanteil haben besser noch 80-90%

- Tierische Nebenerzeugnisse sollten einzeln aufgeführt sein ( Herz, Leber...)

ansonsten bestehen diese Nebenerzeugnisse nämlich meist nur aus Federn,Häute,Haare,Hufe,Klauen....

- kein Zucker, Zuckerrübenschnitzel... nicht zu viele Pflanzliche Bestandteilt , kein Soja oder Getreide enthalten

- keine künstlichen Geschmacksverstärker, keine Farbstoffe, keine künstl. Aromen, keine Konservierungsstoffe

Gutes Futter kann man z.B. über das Internett beziehen ( Zooplus bietet z.B. 10 % Rabatt, oder über Ebay. Wenn man dann eine größere Menge einkauft, erzielt man gute Preise und hat auch einen Vorrat zu Hause und muss nix nach Hause schleppen :)

Einige Nass-Futtermarken von guter Qualität die ich Empfehlen kann:

Bozita Tetrapack ( 93 % Fleisch) von hoher Qualität nach Schwedischer Futtermittelverordnung

Catz Finefood

Animonda vom Feinsten

Animonda Carny

Real Nature ( Eigenmarke von Fressnapf)

Dr. Alders BIOLandfleisch Cat Schlemmertopf ( u.a. bei Ebay erhältlich)

Grau Schlemmer Topf

Amora Fleisch pur

Applaws

Almo Nature ( kein Alleinfuttermittel da es z.B kein Taurin enthält)

Um ausgewogen zu ernähren sollten sie auch rohes Tartar oder Rinderhack, Hähnchenbrust oder Rindergulasch in Stücken anbieten

Ansonsten bekommen meine Plüschpopos hier nur B.A.R.F. ( Biologisch Artgerechtes Roh Futter) und bekommen auch schon mal ein rohes aufgeschlagenes Ei, Magerquark oder Hüttenkäse unters Futter gemischt, rohen Fisch, Tunfisch aus der Dose und natürlich auch Katzenmilch ( Laktose freie Milch geht auch) manchmal auch Sahne, ab und zu auch Malt Paste und Vitaminpaste.

Trockenfutter bekommen meine süssen ganz ganz selten bis garnicht und wenn dann nur mal zwischendurch oder als Leckerchen von Orijen und Applaws.

Sicherlich gibt es noch viele gute andere Futtersorten aber ich denke das ich ausgewogen, abwechslungsreich und gesund ernähre und für den Geldbeutel muss es halt auch noch passen. :)

Nicht Direkt aus dem Kühlschrank gelagertes Futter anbieten. Besser das Futter vorher auf Raumtemperatur bringen.

Man kann eine Katze auch zum Futternörgler erziehen! Es kommt vor das die Katze plötzlich das sonst so gerne gemochte Futter plötzlich verschmäht. Man stellt ihr Schälchen auf den Boden und dann schaut sie dich an ... igitt, was gibst du mir denn da .... und frisst ihr Futter nicht mehr. Schnell geht man dazu über und denkt, die arme Katze muss doch was fressen also besorgt man etwas anderes.... Ganz schnell lernt die Miez dann, das sie bei der Fütterung nur zu zögern braucht und dann gibt's etwas besseres...

Deshalb sollten sie in solchen Situationen hartnäckig bleiben. Wenn die Miez das Futter nicht innerhalb einer halben Stunde frisst, nehmen sie ihr das Futter weg. Nach einer weiteren halben Stunde bieten sie ihr wieder etwas von dem gewohnten Futter an. Wenn es nicht mehr so gut aussieht nehmen sie halt frisches. Nimmt sie es wieder nicht, nehmen sie es ihr nach einer weiteren halben Stunde wieder weg usw. usw.

So lernt die Katze das es nicht gleich etwas besseres ( anderes ) gibt, weil sie mal ein bisschen rumzickt.

Natürlich muss man den gesundheitlichen Aspekt auch im Auge behalten sollte eine Katze länger das Fressen verweigern. Und wenn eine Katze nach dem Fressen plötzlich anfängt zu "Kotzen" sollte man zunächst Ursachenforschung betreiben anstatt gleich eine Futterumstellung zu vollziehen. Es kann sein das bei hohen Temperaturen wie wir sie zur Zeit nun mal haben das Futter verdorben ist. Oder das Futter war zu kalt weil es aus dem Kühlschrank kam. Auch zu viele verschluckte Haare die ja nun mal raus müssen können ein Grund sein. Notfalls mit dem Tierarzt solche Sachen abklären.

Jederzeit bin ich gerne Ansprechpartner wenn Futterfragen aufkommen. Ich beiße nicht!*